Skifoan! – Winterurlaub in Zermatt

Skifoan! – Winterurlaub in Zermatt

Hinweis: Zu Beginn möchte ich darauf hinweisen, dass unser Urlaub in Zermatt im Januar 2020 stattgefunden hat und sich das Coronavirus, zu diesem Zeitpunkt, noch nicht so weit ausgebreitet hat und alle Skigebiete in Europa noch geöffnet hatten.

Wer mich kennt, der weiß: Ich liebe das Skifahren! Es gibt für mich nichts Schöneres als einen Tag auf der Piste, bei Kaiserwetter und mit viel Aktion und gerne auch mal einem Bier zwischendurch.

Wer im Allgäu aufgewachsen ist, dem ist keine Skipiste in der Umgebung unbekannt, weshalb ich gerne für einen Ski-Urlaub immer einen neuen Ort raussuche. Dieses Jahr im Januar sind wir, für eine Woche, in die Schweiz gefahren.

Zermatt. Dieses Skigebiet ist selbst für einen erfahrenen Schneehasen wie mich, eine komplett neue Erfahrung gewesen. In Zermatt findet man nicht nur die längste Abfahrt der Welt, sondern auch wirkliche Herausforderungen für Profis.

Pisten und Abfahrten in Zermatt

Die drei steilsten Pisten in Zermatt sind:

  • Piste 59 Pista Nera del Cervino (maximale Neigung 65%)
  • Piste 8 Obere National (maximale Neigung 61%)
  • Piste 54 Hörnli (Maximale Neigung 55%)

Jeder dieser drei Pisten war eine Fahrt voll Aktion und Adrenalin, allerdings würde ich diese Pisten auch wirklich nur empfehlen, wenn man ein erfahrener Skifahrer ist.

Für Skianfänger und Ski-Profis gleichermaßen lässt sich hingegen die bereits erwähnte, längste Abfahrt der Welt empfehlen. Sie ist insgesamt 25 Kilometer lang und auf ihr, können 2‘263 Höhenmeter ohne Unterbruch bewältigt werden. Man kann direkt von der höchsten Bergstation Europas (Matterhorn glacier paradise) hinunter ins Dorf Zermatt fahren. Ich persönlich habe allerdings eine kleine Pause eingelegt, denn so kann man nicht nur aufatmen, sondern auch die Umgebung genießen.

Das Matterhorn

Aussicht, Wetter und Schnee

Ich möchte allerdings nicht nur von den Pisten schwärmen, sondern euch auch von dem wunderschönen Panorama erzählen. Das Matterhorn lockt jedes Jahr im Sommer unzählige Touristen an, diese Sehenswürdigkeit lässt sich im Winter also gut mit einem Ski-Urlaub verbinden. Von den meisten Pisten lässt sich auf das Matterhorn blicken, aber auch das restliche Bergpanorama ist ein Träum.

Wenn ich meinen Ski Urlaub plane, interessiere ich mich sehr für die Wetter- und Schneebedingungen, denn Skifahren bei Schneefall und grau nassem Wetter macht wenig Spaß. Wir hatten in unserer Woche, in der wir in Zermatt waren, mehr als Glück. Wir hatten an allen Ski Tagen wunderschönes Wetter, mit viel Sonne und konnten dadurch das malerische Panorama noch mehr genießen.

Die Schneeverhältnisse waren ebenfalls genauso wie es sich jeder Skifahrer wünscht, es gab keine zugefrorenen Pisten und auch von Matsch war weit und breit nichts zu sehen. Im Tal lag Schnee, was die ganze Atmosphäre natürlich noch winterlicher gestaltete!

Das Tal in Zermatt

Iglu statt Holzhütte

Eins meiner absoluten Highlights abseits der Piste war das Iglu Dorf in Zermatt. Leider habe ich davon kein Bildmaterial, da wir es erst am letzten Tag entdeckt haben, und mein Akku leider schon leer war. Ich wollte euch trotzdem unbedingt davon berichten, damit ihr das auf jeden Fall auf eure Liste schreibt. Und wer weiß, vielleicht macht euch das ja nur noch neugieriger?

Das Dorf befindet sich abseits der Piste 37 und ist perfekt für eine kleine Pause. Wir waren beeindruckt, denn eigentlich handelt es sich um ein Hotel, mit Restaurant und Bar. Wir haben dort ein kleines Fondue gehabt und uns die Iglus angesehen. Das Besondere waren dabei die Skulpturen, die in die Wände der Iglus geformt worden sind. Auf jeden Fall einen Besuch wert!

Wir hatten also einen richtig schönen Urlaub! Mit viel Aktion und super Atmosphäre auch außerhalb der Piste!

Aufgrund der aktuellen Situation, ist es mir besonders wichtig auch zum Schluss kurz darauf einzugehen, warum ich mich entschieden habe diesen Artikel trotzdem zu veröffentlichen.

Mir ist bewusst, dass wahrscheinlich keiner in einer solchen Situation daran denkt seinen nächsten Ski-Urlaub zu planen. Allerdings ist mir wichtig in einer so schwierigen Zeit mich auch an die schönen Momente vor der Krise zu erinnern und genau das wollte ich mit euch teilen. Ich hoffe ihr konntet dadurch vielleicht wieder selbst an euren letzten Urlaub denken und habt ein bisschen Freude verspürt.

Ich sage zum Abschied leise Servus und wünsche euch, in der nächsten Saison, alles Gute auf den Pisten. 😊

Euer Maik!

Maik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.